Full text: Linz, AT-OOeLB, Hs.-139 (Chiromantie, saec. XV. Adligat zu Rothmann, Johann: Chiromancia, Erfurt 1596)

tnder§hiroMMy4 )o 
mffchung oder Mixku» in der Gcburts Zeit/ des Aageo vnd 
der Nacht/ vnd der Planeten: Als wan einer bey Nacht gcborn/vnnd 
MarkemodekIovemZuMAem'curL'öomrno hette/ mir auffstcigung 
eines Menschlichen zeichens/etc. Dieser Mensch würde Zweiffcis oh- 
«e in der rechten Handt anfthenlicher Linien haben: Dder so ein weib¬ 
lich Zeichen Zu diesenPlancken in derNacht mit auffgingc/würdcn die 
Linien in beidenHenden an klarhcit fast Zustimmen.Auch mag nie we¬ 
nig daran gelegen sein/ob einer mit Gesicht vnd formirung desLcibes/ 
Water oder Mutter ehnlich sihck. Dan wer seinem Vater mehr ehn- 
lich ist/Zeigen sich gemeiniglich besser Linien in der rechten Han dt/ f«. 
Doch muß die vorige caukel mehr gelten/ darvon genugsam gesagt, 
L. - - l r. 
Rcgclnvon der 2ini des Lebens. 
D^AN die Linides Lebens/ oder des Hertzens/gantz ist/vnd starck/ 
ü^lcheinbar/ vnnd klar formiret/ ohne durchrisse vnnd pünckkein/ 
' Zeigt sie an ein langes Leben mit wenig Kranckheiken/ doch mir 
Zustimmung der MitclLinien. 
U. Wan diese Lini nit fast lang mit bleicher vü schwartzlechterFarb 
erfunden wird/vnd viel durchschnitte har/deutet sie das gegenspiel/als 
geringe leibskreffke/widerwertigegefundheit/vü ein fast kurtzesLeben. 
Ul. Wan diese Lini der mikkclLiniZierlich anhangt/ vnnd obenim 
Winckel bin Kreutzlein oder andere strich Zugleich gezogen/ gefunden 
«erden/ist ein anzeigung eines guten verstaNdks/vnd rechtformierree 
NatUk/crekeris conlenrienxibus. 
Ml. Wan dieseLini viel risse als Zweiglein oben gegen der mikkel- 
Lini darweisek/ deutet sieEhre vnnd Reichkhumb: Besihe sonderlich 
das S. )o. vnd neuntzchcnde Exempel. 
V. Dargcgcn/ wan solche Zecklein (als im 5. Exempel Zufinden) 
vnkerwctts nach der reftricta gezogen werden/ bedeuten sie Armut/ 
darZuvnkrew vnd hinderlistder feinigen. 
VI. Wan in dieser Lini verwirretc risse gleich als haarpüschlein ge- 
kehcn werdm/bOeum sie ein vngesunden vnglüeksamen Menschen. 
' ^ D ii VU, Ws«
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.