36
Sein zeichnerisches Talent bewährte sich auch hier; zahl¬
reich sind seine Aufrisse alter Umwallungsorte. Die Ab¬
handlungen, welche dieses Gebiet betreffen, wurden nicht
gedruckt. Das Museum kaufte die „Archäologischen Streif¬
züge zu verschiedenen vormittelalterlichen Umwallungs¬
orten des unteren Innviertels nebst den dazu gehörigen
Originalzeichnungen um das Honorar von 90 fl. an.1) Nicht
nur das untere Innviertel, sondern auch die angrenzenden
Gebiete des oberen Inn- und Hausruckviertels wurden von
Lamprecht nach Umwallungsorten durchforscht. Das Manu¬
skript: „Archäologische Streifzüge zu verschiedenen Um¬
wallungsorten des Inn- und Hausruckkreises ) befindet
sich im Diözesanarchiv. Wenn auch Lamprechts Arbeit un¬
gedruckt blieb, so wurden seine Forschungen dennoch
benützt. So schrieb hauptsächlich auf Grund dieses Materia¬
les A. Müllner „Über prähistorische Bauwerke in Ober¬
österreich, mit 13 Text-Ill. 3) tXjJ
Bei aller Anerkennung des Spürsinnes, den Lamprecht
bei der Suche nach „Burgställen“ an den Tag legte, ist doch
nicht zu verkennen, daß seine Ausführungen den Charakter
des Unsicheren an sich tragen. Wo planmäßige Ausgrabungen
fehlen, hat die Phantasie um so leichteres Spiel.
Vor allem ist auf den weittragenden Unterschied
zwischen mittelalterlicher Burganlage und römischer Art
der Befestigung hinzuweisen. Dieser Unterschied ist so
*) Der Verwaltungsrat des Museums an Lamprecht. 28. März 1879. — Auf
17 Blättern wurden 28 verschiedene Objekte dargestellt. Czerny gab darüber
folgendes Gutachten ab: „Die Resultate der Abhandlungen sind brauchbare
Vorarbeiten für eine Topographie des Landes zur Zeit der mittelalterlichen und
vormittelalterlichen Periode, allein sie stehen nicht im Verhältnis zu den sehr
ansehnlichen Kosten, welche eine mit so vielen Abbildungen ausgestattete
Drucklegung dem Museum verursachen würde.
2) Die gezeichneten und beschriebenen Burgställe und Umwallungsorte
sind: Bubing und Haraberg (Schärding), Neuhauser Burgstall (Wernstein),
Königstein (Freinberg), am Zilnbach (Dietrichshofen), Taufkirchen a. d. Pram,
Hundshof (ebendort), Sumersrad (n. ö.) und Steinberg (n. w. von Rainbach),
Sigharting, Andorf, Ameisberg (Kopfing), Jegling und Dürrenberg (ebendort),
Burgholz (ö.) und Waldeck (n. von Dirsbach), Straßwitraun (Enzenkirchen),
Haubach (Andorf), Hager Burgstall (Altschwent), Einburg (s. w von Raab),
Zell a. d. Pram, Stein (Reichersberg), Antisenberg, Burgstall bei Altheim, Graben
(Kirchdorf a. Inn), Römerneuburg (Polling), Grindelsberg (Aspach), Razlliol
(Einmündung der Salzach in den Inn), Kreuzlinden (Uberackern), Piesinger
Graben (H&), Schwabegg (Tolet), Eizenberg (Weibern), Tegernbach (Gnes-
kirchen), GVigrel (Meggenhofen), Steinerkirchen, Hofkirchen; ferner in Bayern
Leonberg, Burgkirchen a. d. Alz, Lebenau (Salzach), Hirschstein (Furstenzell).
Vgl. auch den schon 1860 verfaßten Abschnitt „Das Land ob der Enns zur Zeit
der Römer“, den Lamprecht seiner Matrikel als Einleitung vorausschickte (1 20 b.)
und die dazu gehörige kartographische Darstellung unseres Landes als Bestand¬
teil Norikums, beeinflußt von Muchar, Norikum, 2. Bd. 1825/26 (Karte). Die
Grenzbefestigung an der Donau ist neuestens (seit 1897) Gegenstand eingehender
Forschung. Vgl. Frankfurter, Limes-Forschung in Österreich, m den Deutschen
G.-Bl. I (1900) 195 ff. V (1904) 286 ff.
3) In den Mitt. d. anthrop. Ges. in Wien 1885, 72—79.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.